Training: Docker basierte Continuous Delivery Pipelines

dockerNächste öffentliches Trainings:

 

 

Beschreibung

Containervirtualisierung revolutioniert Continuous-Delivery-Implementierungen: Neue Anwendungsinstanzen stehen in Sekunden zur Verfügung, Anwendungsteile können sehr einfach voneinander separiert werden. Die deutlich engere Verzahnung von Software und Laufzeitumgebung bringt allerdings auch neue Herausforderungen mit.

Im vorliegenden Training lernen die Teilnehmer den Aufbau und die Besonderheiten von Docker basierten Continuous Delivery Pipelines in vielen 'Hands-On' Sessions kennen und verstehen.

Am Ende des eintägigen Trainings sind die Teilnehmer in der Lage, diese auf das eigene Unternehmen, die eigene Software und das dort genutzte Toolset zu übertragen und so konkrete erste Schritte für den eigenen Kontext zu planen.

Inhalte

  • Konzepte und Prinzipien von Continuous Delivery.

  • Integration von Softwarestände in Docker Images zu Artefakt-Containern.

  • Aufbau einer mehrstufigen CD Pipeline für Artefakt-Container mit Jenkins 2.x.
  • Verwaltung und das Deployment von Artefakt-Containern in Cloud-Infrastrukturen.

  • Umgang mit Sicherheits-Updates der Laufzeitumgebung,

  • Integration von Tests für die Laufzeitkomponenten.

Zielgruppe

Das Training wendet sich an Mitarbeiter aus Unternehmen, die gerne ihren Software Release Prozess verbessern möchten. Konkret sind die Inhalte auf Entwickler, Mitarbeiter aus dem Betrieb und Team- und Abteilungsleiter zugeschnitten. Für das die Teilnahme am Training wird Docker Basiswissen vorausgesetzt. Für ein inhouse Training kann der genaue inhaltliche Schwerpunkt abgestimmt werden.

Ziel

Die Teilnehmer erlernen handlungsorientiert die Konzepte und Grundsätze von Continuous Delivery unter Einsatz von Docker und können diese im Anschluss auf die Situation im eigenen Unternehmen anwenden.

Methode

Die Erarbeitung der Inhalte erfolgt im Charakter eines eintägigen Workshops anhand einer durchgängigen Beispielanwendung.

Jedes Thema startet mit einer kurzen Darstellung der Grundlagen, im Anschluss werden diese in Kleingruppen praktisch umgesetzt und diskutiert. Abgerundet wird jeder Themenblock mit einem Ausblick auf die nächsten Schritte.